Mein Therapietagebuch ab 30.03.2021

Donnerstag den 22.04.

15,15 Gerade hat mich Mandy aus der Praxis Flenner angerufen, daß mein Impftermin auf den 22.07. verschoben worden ist.

15,00 Das Buch „Genderwahn“ zu lesen macht Spaß. Ich habe gelernt, eine Butch ist eine Lesbe, die burschikos auftritt, als „Kampflesbe“ die sich genau so verhält, wie ein „angry white man“ im Gegensatz zu einer „Femme“ eine normale Frau, nur eben lesbisch. Dann gibt es noch z.B. „Girlfags“ , das ist eine Frau, die es auf schwule Männer abgesehen hat, während ein „GuyDykes“ ein Mann ist, der es auf Lesben abgesehen hat. Dann lese ich, daß Woody Allen, alias Milos Stavros in dem Film „Was Sie schon immer über Sex wissen wollten“ eine liebevolle Beziehung zu dem miderjährigen Schaf „Daisy“ hatte. Muß man ja alles wissen, oder?

14,00

Frühling
(Joseph von Eichendorff)

Übern Garten durch die Lüfte
Hört ich Wandervögel ziehn,
Das bedeutet Frühlingsdüfte,
Unten fängt’s schon an zu blühn.

12,15 Meine zweite Impfung soll ich am 01. Juli erhalten. Mein Hausarzt hat ein bißchen gejammert, daß es ne Menge Arbeit macht, nicht mit dem Impfen, sondern mit der Bürokratie. Er muß jeden Abend zum RKi gemeldet werden , wer ist geimpft worden und wieviele sind geimpft worden. Mein Bedauern darüber hält sich ehrlich gesagt in Grenzen.

10,30 Bin wieder zurück. Hab meine erste Impfung erhalten. Die möglichen Nebenwirkungen die mir die „Schwester“ genannt hat, ähnlich wie auf jedem Beipackzettel. So, jetzt mal abwarten, was passiert. 37,3°, Eingekauft habe ich aber schon mal.

8,30 Ich fahre jetzt gleich los, mir meine 1. Impfung zu holen. Meine „Nebenwirkungen“ habe ich schon mal vorweg genommen. Gestern Abend hatte ich plötzlich 37,8° Temperatur. Seit Jahren habe ich keine erhöhte Temperatur gehabt. Ass 500 und abwarten. Habe ich mir doch irgend Covid eingefangen? Ich hatte, und habe schon ein bißchen Schiß. In Gedanken habe ich schon meine Tasche gepackt. Natürlich werde ich dem Arzt gleich nichts sagen. Ich möchte schon meine Impfung haben. Augen zu und durch. Die Temperatur ist auch wieder normal.

Mittwoch den 21.04

20,30 Ich bin doch angefangen, das Buch zu lesen, ist glaube ich nicht jedermanns Geschmack. Mir gefällt es sehr gut. Ich habe z. B. gelernt, daß in der Schweiz in amtlichen Papieren die Begriffe Vater und Mutter durch Elter 1 und Elter 2 ersetzt worden sind. Gendersprech halt.

16,00 Theorie und Praxis, wie meistens, zwei total unterschiedliche Dinge.

Bei Phönix wird eine Debatte aus dem Bundestag übertragen „Debatte zur Suizidhilfe“. Helmy und ich haben oft darüber diskutiert, selbstbestimmt zu gehen oder nicht. Das heißt, wir haben nicht diskutiert, sondern ich habe versucht, Helmy zu überzeugen, was mir aber nicht gelungen ist. Helmy´s Lebenswille, und der Glaube daran, daß sie es schaffen würde zu leben war unglaublich stark. Ich habe Helmy dann davon überzeugt, daß Hilfe durch Palliativärzte gut für sie wäre. Sie war einverstanden, obwohl sie der Meinung war, daß sie das eigentlich nicht brauche. Für mich ist das so unglaublich tragisch, und es macht mich sehr, sehr wütend, daß ausgerechnet die Palliativärztin ihr Schmerzpflaster verschrieben hat, die nach meiner festen Überzeugung zum Tod geführt haben. Für mich hat die Ärztin den schwachen allgemein Zustand falsch eingeschätzt, und die Dosierung des Pflasters zu hoch gewählt. Natürlich glaube ich, daß Helmy´s Krebs so weit fortgeschritten war, daß eine Heilung nicht mehr möglich war. Die Frage ist aber, ob es nicht besser gewesen wäre, wenn Helmy den Zeitpunkt wann sie gehen will, selber bestimmt hätte. Es sind so viele Fragen, die niemals mehr beantwortet werden. Ruhe in Frieden Helmy.

15,30 Liebe Helmy, mit dem Lesen, das funktioniert nicht so richtig. Wenn ich mir Fotos von Dir oder gemeinsame Fotos ansehe, kann ich das schon besser ertragen. Aber wenn ich an Dich denke, dann ……..Wir hatten noch voriges Jahr um diese Zeit gehofft, beide geimpft zu werden. Ohne Dich, Helmy, Zwei Worte, so leicht zu sagen und dennoch so unendlich schwer zu ertragen. Gott, bitte helf mir daran zu glauben

We’ll meet again
Don’t know where
Don’t know when
But I know
We’ll meet again
Some sunny day

12,00 Mir wird immer wieder geraten ein Buch zu lesen. Ich habe mir gerade eins runtergeladen. „Gender Gaga“ von Birgit Kelle.

Dienstag den 20.04

22,00 Ich glaube nicht, daß die meisten Deutschen schon verstanden haben, was da auf sie zukommt. Sie werden es aber noch lernen. Frau Baerbock wird ihnen schon auf die Sprünge helfen. Die neuesten Umfragen: CDU 21%, Grüne 28 %.

Tut mir leid, aber wenigstens mußt Du das nicht erleben.

19,00 Das Paket mit den Holzmustern aus Polen lag zum Abholen in einem Elektronik Shop. Wahrscheinlich war der Fahrer zu eilig um bei mir zu schellen.

Genau wie die Bekloppten nicht glauben, daß sie bekloppt sind, glauben die Depressiven nicht, daß sie depressiv sind. Ich bin nicht sicher, aber ich glaube ich bin nur sehr traurig und wütend, aber depressiv? Nein.☹

14,00 Helmy, nach meinem Mittagsschläfchen habe ich ein wunderbares Bild von Dir gesehen, lachend, so wie ich Dich schon sehr lange nicht mehr gelacht hast. Du hast gewunken, und ich habe zum ersten Mal vor Freude geweint. Ich wünsche mir so sehr, daß Du irgendwo bist, wo Du so offen, ohne Schmerzen lachen kannst. So möchte ich Dich gerne in Erinnerung halten. Tschüß mein Schatz, ich hoffe, Dich irgendwann wieder zu sehen!!! Ich liebe Dich!!!

10,30 Das Wetter ist heute mal etwas besser. Habe nichts wichtiges zu tun, die Suppe von gestern muß nur aufgewärmt werden, könnte spazieren gehen, aber ich habe ein bißchen Angst DPD zu verpassen. Schalte das Fernsehen ein, ZDF „Volle Kanne“ mit Susanne Fröhlich, will gerade umschalten, da kommt ein Beitrag über Raubtiere in privaten Wohnungen in Rußland. Find ich zum kotzen (ja, tut mir leid) Ich bin auch dafür, das Zoos geschlossen werden, obwohl ich immer sehr gerne dorthin gegangen bin. Aber ich nehme mir das Recht meine Meinung zu ändern. Als der Film zu Ende, der mit den Raubtieren, sagt Frau Fröhlich:“ Die (Halter) müssen ja einen derartig kleinen Penis haben……..“ Mir fällt die Kinnlade runter. Ich hätte an alles Mögliche gedacht über diese bekloppten Buben, aber an ihren Penis hätte ich mit Sicherheit nicht gedacht. Was sagt das über mich, oder viel interessanter, was sagt das über Frau Fröhlich?

8,00 Ich war noch nie ein Anhänger von repräsentativer Demokratie. Jeden Tag nehme ich mir vor, mich nicht mehr über Medien und Politik zu ärgern. Nachdem Theater in der CDU/CSU werde ich aber mit Sicherheit nicht mehr Wählen gehen.

Ich bin tief traurig und verzweifelt, daß meine Helmy nicht mehr bei mir ist. Wenn ich aber mal ruhig überlege, ist das kein Grund über alles und jeden rum zu meckern. Alleine 80.000 Menschen sind in Deutschland an/durch Corona gestorben. Ich leide also nicht alleine, und es gibt noch 100 gute Gründe, warum ich zufriedener sein sollte. Aber..

Es wäre schon toll, wenn ich ohne Probleme geimpft werden würde, und dann noch mal für eine Weile aus Deutschland verschwinden könnte. Wenn ich jünger wäre, würde ich sicher verschwinden. Aber wer weiß.

Montag den 19.04.

15,00 Von DPD war mir ein Paket angekündigt worden. Zwischen 10,27 ???? und 12,59. Total bescheuerte Zeitangaben. Jedenfalls hat sich kein Schwein von DPD sehen lassen.

Bis jetzt habe ich nur Beschwerden (und wenn ich ehrlich bin Gejammer) von Müttern gehört, die unter geschlossenen Kitas und Schulen leiden. Aber hat eigentlich schon mal einer an Opas gedacht, die in einer Wohnung unter einer Wohnung wohnen in denen sich diese „Dramen“ abspielen? Die das Getrampel der lieben kleinen den ganzen Tag anhören müssen, obwohl sie keinerlei Beziehung zu diesen lieben kleinen Ungeheuern haben? 😄😄😄

9, 30 Das Wetter immer noch super. Ich schalte das Fernsehen ein. ZDF. Meine Lieblings Moderatoren Dunja Hayali und Mitri Sirin. Also schalte ich um auf Welt. Börsen Nachrichten mit Franziska Schimke. Die Stimme dieser Frau tut mir körperlich weh. Zurück zum ZDF. Immer noch Hayali. Die Lesbe flirtet wie immer heftig mit dem Familienvater Sirin. Zurück zu Welt. Maira Rothe redet über das Wetter. Diese Frau tut meinen Augen weh. Gerhard, hör endlich auf rumzujammern. Hätte Helmy aber nicht gesagt. Sie hätte mir einige schöne Dinge genannt, um mich zu trösten. Helmy, bitte nicht beleidigt sein, wenn ich sage, wie eine Mama.

Aber Quatsch. Ich freue mich, daß ich Donnerstag geimpft werde. Gestern habe ich gehört, daß einige Freunde über 80 Jahre alt, sich nicht impfen lassen wollen. Eigene Entscheidung. Mehrere haben mir gesagt oder geschrieben, daß sie sich mit Astrazeneca nicht impfen lassen würden, so wie ich. Die Frau eines Freundes ist nach Moskau geflogen und kommt erst nach der zweiten Impfung mit Sputnik V zurück. Da sie die russische Staatsbürgerschaft hat, kein Problem. Hätte ich an ihrer Stelle wahrscheinlich auch gemacht.

So, wie üblich mache ich mir jetzt eine langweilige Gemüsesuppe. Mit Pilzen, Möhren, Kartoffeln, Knoblauch, Zwiebel, Porree und natürlich ein schönes Stück Speck. Wird sicher gut schmecken.

Sonntag den 18.04

17,45 Die Amsel singt, ich denke an Dich und ich muß weinen. Du hast den Gesang der Amseln und Drosseln geliebt, während ich den Gesang meistens gar nicht wahrgenommen habe, weil ich was anderes im Kopf hatte. Du hast alle Vogelstimmen erkannt und alle Vogelarten (na ja, die meisten) Ich konnte vielleicht eine OMK oder eine Miniariete gut einstellen, und wer besser Auto fahren konnte waren wir unterschiedlicher Meinung, hätten aber nie darüber gestritten. Aber ich glaube fast alles andere konntest Du besser als ich. Ich denke immer wenn ich etwas mache, hätte Helmy das auch so gemacht. Du hast Dich nie in den Vordergrund gedrängt und hast immer versucht mir zu helfen. Du warst meine bessere Hälfte, obwohl ich den Begriff nie leiden konnte. Eine Kackmamsell warst Du auch nicht, obwohl Du immer einen guten Riecher für schicke „Sachen“ hattest. Du fehlst mir so sehr , und ich glaube, das wird immer so bleiben, obwohl alle sagen: „Die Zeit heilt alle Wunden“

Auf der Corona Gedenkfeier haben heute einige gesprochen, die durch Corona ihre „bessere Hälfte“ verloren haben. Alle waren der Meinung, daß er oder sie „das“ nicht verdient hätten. Ich bin also nicht alleine der Meinung, daß Gerechtigkeit mit dem was wir empfinden, und mit dem was passiert, meistens gar nicht viel zu tun hat. Darum sagt einem jeder Rechtsanwalt, wenn man sich vor Gericht als ungerecht behandelt fühlt, „vor Gericht und auf hoher See bist Du in „Gottes Hand“, soll heißen Gott ist unberechenbar?.

13,00 Gedenkfeier für Corona Toten . Bedford Strohm sagt, wir sprechen viel über Zahlen und zu wenig über die Seelen der Menschen. Er spricht nicht von der Psyche der Menschen, sondern von der Seele. Für mich ist nicht klar, ob Seele, Geist und Psyche etwas sehr Unterschiedliches ist, oder nur verschiedene Begriffe für ein und dasselbe, Mir gefällt das nicht, was er sagt, aber das liegt wahrscheinlich daran, daß ich wegen diesem falschen Fünfziger schon aus der Kirche ausgetreten bin. Da ich sowieso ein chronischer Nörgler bin, kann ich ja gleich auch noch sagen, daß die Trauerfeier, das heißt der musikalische Teil, für mich eher eine esoterische Veranstaltung war.

12,45 Mein Schokoladenpudding war lange nicht so gut wie Deiner Helmy. Es war immer selbstverständlich das alles Gut schmeckte, was Du serviertes. Viel zu selten habe ich mich bei Dir bedankt.

9,00 Ich esse einen Salat zum Frühstück um zu verhindern, daß ich weiter zunehme. Nicht wegen meiner Figur, sondern je mehr Gewicht, je weniger Luft.

7,30 Diese Nacht bin ich wach geworden und hatte plötzlich eine einfache und schöne Idee, vielleicht eine überhebliche Idee? Wollte Helmy mir in der Nacht, in der sie nicht mehr sprechen konnte und mich mit so traurigem und verzweifeltem Blick ansah, einfach nur sagen: „ich liebe Dich“ ?

9,00 Oder hast Du mir sagen wollen „laß mich nicht allein, geh bitte mit mir“. Ich hab es nicht verstanden! Ich werde nie eine Antwort bekommen. Ich werde Deinen Blick aber nie vergessen.

Samstag den 17.04.

18,45

Wenn ich mit geschlossenen Augen an meinem Schatzkästchen rieche, kann ich glauben, sie steht vor mir

10,45 Die Gemüsesuppe kocht, aber eine Premiere. Gemüse Nudelsuppe. Hab ich noch nie gemacht, hat Helmy auch nie gemacht. In unsere Gemüsesuppe gehörten Kartoffeln. Ich hoffe, es schmeckt mindestens genauso gut mit Nudeln!?

Gott sei Dank habe ich Dein Küchengeschirr geerbt. Schöne Töpfe, Pfannen, und Geräte. Ich wäre jetzt in Corona Zeiten echt in den Arsch gekniffen, wenn ich mir das selber besorgen müßte. Ich würde nie so schöne Kleinigkeiten finden wie Du Helmy!

9,00 Als ich dem Fenster sah, „Scheiß Wetter“, als ich dann in online Zeitungen sah: wieder Sch…., Dann beim Rasieren, der Rasierapparat ist auch hin. Mein kleiner HP Rechner hat gestern den Geist aufgegeben. Mein Smartphon vorige Woche. Dann hab ich an meine Helmy gedacht. Sie hätte nie, nie , nie, gesagt, so ein scheiß Wetter. Sie wäre auch nicht mit so einer langen Fresse rumgelaufen, wie ich, wenn ihr was nicht gepaßt hätte. Sie hat sich nichts anmerken lassen und man mußte schon genau hinsehen, um zu merken, daß sie nicht so gut drauf war. Sie hätte auch nie eine schlechte Stimmung an Anderen ausgelassen. Das kann ich von mir., glaube ich, nicht ehrlicherweise behaupten. Wenn ich schlecht drauf war, hat sie immer versucht mir zu helfen, umgekehrt aber auch. Es ist selten vorgekommen, daß wir beide gleichzeitig „einen Moralischen“ hatten, wie wir das „von klein“ auf genannt haben.

Jetzt sitze ich alleine hier und heule, wenn ich an Dich denke. Warum hast Du mich nicht mitgenommen? Du hast einfach nicht geglaubt, daß Du sterben könntest und warst bis fast zu Deiner letzten Stunde überzeugt, daß Du „es“ schaffst. Deswegen hast Du Dich auch geweigert, mit mir darüber zu sprechen, weil Du geglaubt hast, dafür ist immer noch Zeit genug.

Der Mensch denkt Gott lenkt, hat mir meine Tante Ise beigebracht. Dann habe ich heute morgen gelesen: Der Herr sorgt dafür, dass jeden das Los trifft, das er verdient – auch für den Gottlosen kommt der Tag des Verderbens.  Der Herr verabscheut die Hochmütigen. Du kannst sicher sein: Keiner entkommt seiner Strafe!

Helmy war nicht hochmütig, und im tiefen Inneren hat sie auch an einen Gott geglaubt. Ich hoffe, daß Du nicht bei dem Herrn bist, der oben beschrieben wird. Das hättest Du nun wirklich nicht verdient, dann schon ich.

Freitag den 16.04

2130 Ich habe mich nochmal bei bei der Corona App angemeldet. „Niedriges Risiko“. Apps Wort in Gottes Ohr!

17,00 Um auf andere Gedanke zu kommen, habe ich mir Fotos aus lange vergangene Zeiten angesehen. Die Erinnerung an diese schönen Erlebnisse, sind für mich viel leichter zu ertragen, als Fotos und Erinnerungen an die letzten Jahre. Durch Zufall habe ich gesehen, daß die Firma Plan Toys in diesem Jahr 40 Jahre alt wird. Helmy und ich waren 1990 in der Firma. Ein schönes, neu erbautes Gebäude außerhalb Bangkoks. Der Kontakt zu dieser Firma kam über einen deutschen Maschinen Händler zustande, der eine Thailänderin zur Frau hatte und in Bangkok einen sehr guten Kontakt zu dem Inhaber Vitool Viraponsavan hatte. Ich war fast zwei Wochen in der Firma. Die Produktionsleiterin war eine Frau, die mich durch ihr Wissen und ihre Führungsqualitäten sehr beeindruckt hat. Außerdem war ein deutscher Kunde von mir, Vertragshändler von Plan Toys Spielzeug. Das waren gute Kontakte und wir haben uns viele Jahre lang auf der „Ligna“ Messe, aber auch auf der Spielwarenmesse in Nürnberg getroffen. Bei den gemeinsamen Abendessen, habe ich Thailändische Küche zu schätzen gelernt.

12,00 Ich habe einen Organspende Ausweis von Helmy gefunden, Darin lehnt sie jede Organentnahme ab. Wieso war ihr das so wichtig, vollständig, mit allen Organen eingeäschert zu werden? War sie der Meinung, daß Ihr Körper in einem neuen Leben eine Rolle spielen könnte. Ich weiß es nicht. Es war ihr scheinbar nicht möglich über dieses Thema offen mit mir zu reden. Ich hätte es mir so sehr gewünscht. Ich habe geglaubt, daß ich irgendwann eine Antwort von Helmy zu diesen Fragen bekomme. Doch plötzlich war alles zu Ende und ich Trottel sitze jetzt hier, versuche ein bißchen zu verstehen, aber ich finde keine Antwort. Ich denke an Helmy und………

Daß Dein Oleander zu Deinem ersten Geburtstag nach Deinem Tod zum ersten mal geblüht hat, habe ich als ein Zeichen von Dir angesehen. Kurz darauf waren zwei weitere Knospen an dem Oleander, die sich aber jetzt seit Wochen nicht mehr verändert haben. Ich habe auf irgendein anderes Zeichen von Dir gewartet, aber entweder kannst oder willst mir kein Zeichen geben, oder doch? Wenn doch, bin ich offensichtlich nicht sensibel genug, oder zu blöd, Deine Nachrichten zu verstehen. Oder warst Du nur noch kurze Zeit in meiner Nähe? Wo bist Du jetzt Helmy?

9,00 27.408 Neuinfektionen heute in Deutschland. Aber keiner ist in der Lage zu sagen, wo die Infektionen wirklich passiert sind. Die Gesundheitsämter sind, zumindestens nach dem was kommuniziert wird, auf dem technischen und scheinbar auch personellen Stand von ? Ja von wem denn. Früher war es so üblich Länder, in denen es nicht so gut funktionierte wie bei uns, Bananenrepublik zu nennen. . Das Gesundheitsamt Leipzig ist nicht in der Lage, mit der von allen hochgelobten Luca App zu kommunizieren. Ich habe die Luca App auf meinem Handy, aber was nützt das ? Wenn sich jeder z. B. bei Rewe oder Aldi, oder wo auch immer am Eingang einloggen könnte, könnten Infektionen verfolgt, und Infektionsketten unterbrochen werden.

Heute wird das Infektionsschutzgesetz im Bundestag beraten. Unsere Regierung möchte uns allen Stubenarrest geben, dann Augen zu und durch. Hilflos, anders kann ich das Verhalten der Regierung nicht nennen. Warum wird zum Beispiel nicht die Bundeswehr, oder der Katastrophenschutz dem scheinbar total überforderten Personal der Gesundheitsämter zur Seite gestellt?

Das Infektionsschutzgesetz, wird jedenfalls die Folgen der falschen Corona Politik nicht verhindern. Da kommt noch was auf uns zu, wovon wir im Moment noch keine Ahnung haben.

Donnerstag den 15.04.

22,00 Es ist gar nicht klar, ob ich überhaupt eine Einreise Erlaubnis für die USA bekomme. In meiner Lebens Situation ist es schwierig zu sagen, na ja, dann versuche ich es in den nächsten Jahren nochmal.😲

11,15 Arztbesuch erledigt, Einkauf auch, Impftermin nächsten Donnerstag zwischen 9 und 10 °°.

Meine Enkelin hat mir gerade geschrieben, daß sie und ihr Mann positiv getestet worden sind. Die Kinder sind negativ. Natürlich mache ich mir Sorgen, aber unglaublich finde ich, daß das Gesundheitsamt sich noch nicht bei ihnen gemeldet hat und Informationen oder sonst etwas gegeben hat. Erster positiver Test vor zwei Wochen (?). Irgendwie glaube ich, ich bin im falschen Film. Das hat nichts mehr gemeinsam, mit dem Deutschland, in dem ich groß geworden bin. Natürlich dreht sich die Welt weiter, Internet, Digitales Leben, alles Super. Globalisierung kein Problem, selbst mit dem Scheiß Euro kann ich leben. Aber das ist kein Witz, ich meine das sehr Ernst. Wenn ich mir vorstelle das die Geschicke Deutschlands dann auch noch in die Hände von Laschet und Bärbaum gelegt werden, dann wird mir Angst und Bange.

9,00 Ich habe zum ersten Mal seit, ach ich weiß nicht wann, diese Nacht durchgeschlafen. Die Sonne scheint. Eine liebe Freundin hat mir schon viel Glück für heute gewünscht. Direkt danach hat Mandy aus der Praxis meines Hausarztes angerufen und mir mitgeteilt, daß ich am Donnerstag den 22.04 einen Impftermin habe. Ich muß aber sowieso zum Arzt um Blut abzunehmen. Ich habe das Geschirr von gestern gespült. Im Moment habe ich keine Spülmaschine, da unsere Spülmaschine, 60 cm, nicht in meine Puppenküche paßte. Habe ich verschenkt, für die neue bin ich im Moment zu geizig Geld auszugeben, da ich denke, wenn ich nach NY fliege, werde ich Geld benötigen. Die Waschmaschine läuft. Das Essen ist fertig, 2.Hälfte Möhren durcheinander.

Helmy und ich hatten immer ein bißchen Angst. wenn alles so gut lief. Wir haben dann immer darauf gewartet, daß wir für das Glück irgendwie bestraft würden. Wahrscheinlich ein Fall für einen Therapeuthen ? Was sagst Du Helmy?

Mittwoch den 14.04.

11,00 Möhren durcheinander mit Bauchspeck und ein gutes Stück Corned Beef, für zwei Tage. Ich weiß, langweili, aber morgen früh muß ich zum Arzt und einkaufen. Beim „Schnibbeln“ fielen mir zwei Sachen von gestern ein. Ich habe ein Ehepaar beobachtet, vor dem Rathaus Schönefeld, ungefähr in meinem Alter. Die Frau kam zu ihrem im Auto wartenden Mann zurück. Sehr gut zu Fuß und sehr selbständig. Seit ihrem Schlaganfall konnte Helmy nicht mehr alleine etwas unternehmen. Ich hab die Beiden ein bißchen beneidet, aber ich denke, mit der langen Fresse, die beide machten, wußten sie gar nicht zu schätzen, was für ein Glück sie haben. Als ich dann von Roßmann zurück kam, sah ich einen Blinden vor dem Bahnhof, der sehr unsicher mit seinem langen Stock den Bürgersteig abtastete. Ich glaube, der hätte sehr, sehr, sehr gerne den Blindenstock mit der schrecklichen Atemschutzmaske getauscht, und hätte seine Blindheit gerne mit den uns im Moment auferlegten Beschränkungen in Kauf genommen. Ich habe mich mit meiner Unzufriedenheit in dem Moment geschämt. Ich überlege gerade, was würde ich wählen, blind aber mit meiner Helmy, oder sehen ohne Helmy. Ich hätte mich für das „mit Helmy“ entschieden. Aber Helmy und Angelo Belotti haben immer gesagt:“ Lieber reich und gesund, als krank und arm“ Beide sind tot.

9,00 Da ich jetzt auch offiziell eine neue Anschrift habe, habe ich heute Morgen erstmal überall meine neue Adresse eingegeben.

Zuerst Lutherstr.11A, dann Lutherstr. 16B, Jetzt Lutherstr.. 20. Zwischendurch noch Thomasiusstr. 4, Taubestr. 2., Bucksdorffstr. 14. Wie bekloppt muß man eigentlich sein, um so oft umzuziehen. War Helmy vielleicht deshalb so auf der Suche nach einem „wirklichen zu Hause“, weil sie in Wirklichkeit im Gegensatz zu mir , auf Kattwinkel zu Hause war? Sie hat mir immer wieder versichert, daß sie nie mehr nach Hagen zurück möchte . Das Schönste für mich aber war, daß Du mein Schatz immer wieder beteuert hast, daß Dein zu Hause und Deine Heimat da ist, wo ich bin.

Ich rieche an Deiner Kleidung, sehe Dir in die Augen und denke daran was Du in Deinen letzten Tagen zu mir gesagt hast: “ Sei nicht traurig“ und heule und heule. Ich komme mir vor, wie ein Hund dem das Herrchen abhanden gekommen ist.

Dienstag den 13.04.

16,30 Gerade hat mich ein alter Kunde angerufen, da er Probleme mit der Vorschubsteuerung an seinem Kanteldrehautomaten hat. Gestern hatte schon ein anderer ein ähnliches Problem. Wenn ich das höre werde ich immer ganz klein, da ich weiß, daß ich ihm dabei nicht helfen kann. Das Teil kann nicht repariert werden. Ich habe versucht ihm das ziemlich schonend beizubringen und war heilfroh, daß er am Ende unseres Gesprächs sagte: „wenn Sie mal hier in der Nähe sind, kommen sie doch mal rein“. Aber das war schon früher ein saudummer Spruch von Kunden, die meine Anfahrt nicht bezahlen wollten, aber in Corona Zeiten ist der Spruch, na ja.

Auch jeder dieser Kunden Kontakte erinnert mich an Helmy, aber auch an Locatelli Macchine. Wehmütige, traurige Erinnerungen. Helmy war da genau so engagiert wie ich.

Die Kunden sprechen mich aber schon nicht mehr auf Helmy an, weil sie Angst haben, daß ich anfange zu heulen. Ich bin froh, wenn mich keiner an Helmy erinnert. Trotzdem heul.

12,00 Meinen Termin im Impfzentrum habe ich gerdade abgesagt, da mir von meiner Hausarzt Praxis für Anfang nächster Woche ein neuer Termin zugesagt worden ist. Ich hoffe dort schneller einen Termin für die zweite Impfung zu bekommen. Der 13. mein Glückstag. Glaube ich. Allerdings haben mich die Hüter der Verkehrsordnung heute morgen mal wieder geblitzt.

Ummeldung ist perfekt abgelaufen, habe 1 Minute warten müssen. War noch bei Roßmann und in der Apotheke. Habe auch den Gutschein für sechs Masken für Helmy eingelöst.

Montag den 12.04.

19,15 Ich habe einen Impftermin am 15.04., also Donnerstag. Die zweite Impfung am 1.07. Ich wollte eigentlich Anfang Juni nach New York. Ich werde jetzt erst mal versuchen für die zweite Impfung einen früheren Termin zu bekommen. Ich bin aber glücklich, daß ich überhaupt einen Termin habe.

11,00 Eine Gemüsesuppe für zwei Tage kocht, ja schon wieder, da ich morgen um 10,30 endlich einen Termin beim Bürgeramt Neustadt Neuschönefeld habe, um mich umzumelden und die Anschrift in meinem Personalausweis zu ändern, kann ich morgen früh nicht kochen. Fernsehen ist shit, lesen funktioniert nur bei den Online Zeitungen. Ein Buch zu lesen gelingt mir einfach nicht. Ich sehe mir Fotos an, bei dem Wetter besonders gefährlich für die Psyche. Ich denke an Helmy, aber ich denke auch an die, mit denen ich immer sehr gerne zusammen war und das heute nicht mehr möglich ist. Also schreibe ich ein bißchen………

8,30 Guten Morgen mein Schatz, wieder eine neue Woche ohne Dich. Heute regnet es, und 2° C, ich denke an Birgits Worte “ Mama würde niemals einfach so gehen.“ Es fällt einfach echt schwer, sich jeden Tag neu zu motivieren. Wenn es eine Frist geben würde, so daß man sagen könnte, halte durch bis…….. Aber nein, Du wirst nicht zurück kommen und eine schlechte Nachricht über Corona und alles was damit zusammenhängt jagt die nächste. Ich glaube für die Kleinen ist es genau so schlimm wie für die Großen. Ich bin der Meinung, wir könnten schon erheblich weiter sein, wenn wir nicht in unseren Regierungen nicht solche Schwachomaten hätten. Die schmeißen mit unseren Steuergeldern nur so um sich, aber erreicht wird wenig. Daß in den Schulklassen nicht eine erstklassiges digitales Equipment und System vorhanden ist, liegt woran??? Daß nicht in jeder Schulklasse ein Luftfiltersystem vorhanden ist, welches für virenreine Luft sorgt, liegt woran??? Daß wir nicht mehr Impfdosen zur Verfügung haben, liegt woran?….. Daß zum Beispiel nicht mehr Impfdosen in Deutschland produziert werden können, liegt woran ??? Daß in Serbien zum Beispiel jeder Bürger eine Impfung unabhängig von Alter und Gesundheitszustand sofort eine Impfung bekommen kann und nicht in Deutschland???

Man muß sich nur den Unterschied zwischen Laschet und Söder bei Lanz ansehen, dann sieht man, was auf uns zukommt.

Der Biden will im Moment den Russen mal zeigen wo es lang geht. Ein neuer kalter Krieg zwischen USA und Rußland.

Sonntag den 11.04.

21,15 Ich habe vorhin ein echt tolles Foto bekommen.

Das Foto hätte Helmy auch sehr gefallen. Ich sehe mir das Foto immer noch an und man sagt heute glaube ich „Echt cool“ oder? Ja, echt cool!

16,00 April Wetter. Jedenfalls haben wir im Moment Sonnenschein und 18°C. Schön!

13,30 In unserer Familie gibt es jetzt auch einen Corona Infizierten. Ist dann schon eine andere Nummer, als wenn man nur die Zahlen im Internet hört. Hoffentlich geht alles gut, gute Besserung. Offensichtlich läuft da aber auch einiges total schief in Bezug auf Handhabung durch das Gesundheitsamt.

Meine Erfahrungen mit Atemnot durch meine COPD Erfahrung und der einfach auch grausamen Erfahrung mit Helmy vor wenigen Monaten, habe ich einfach auch Schiß, daß es mich erwischt. Hab heute dann mal versucht die Luca App auf meinem Smartphon zu installieren. Aber bei meiner Smartphon Version 2.2.1 keine Chance. Ich war ein absoluter Blackberry Fan, aber seit dem ich mein letztes Blackberry vor Wut vor vielen, vielen Jahren auf dem Küchentisch kaputt gehauen habe, habe ich mein Samsung, da mit der Blackberry Software die meisten Apps auch nicht kompatibel sind. Der Wutanfall war nach einem Telefonat.

10,00 Sonntags morgens gibt sehr oft es im WDR Konzerte mit klassischer Musik zu sehen. Ich habe so viel Ahnung von Beethoven und Kollegen, wie die Kuh, die angeblich mehr Milch gibt, wenn sie klassische Musik hört. Aber ich sehe den Musikern unglaublich gerne zu, und bewundere zutiefst, mit welcher Leidenschaft und Hingabe sie ihren Beruf ausüben. Für mich sind alle Menschen beneidenswert, die das Glück haben, einen Beruf zu haben, für den sie Begeisterung und, ja auch, Leidenschaft empfinden können. Und umgekehrt tun mir die Menschen heute leid, die ihr Geld mit irgendwelchen stupiden Tätigkeiten verdienen müssen. Mein Verständnis für diese Menschen ist im Laufe der Zeit immer größer geworden. Gott sei Dank übernehmen immer mehr „intelligente“ Maschinen diese stupiden Tätigkeiten. Die Menschen die hierdurch arbeitslos werden, werden zu vielleicht Sozialarbeitern umgebildet,? aber leider hat nicht jeder die Möglichkeiten und manchmal auch nicht die nötige „Substanz“ einen interessanten Beruf auszuüben.

8,00 Ich habe mir heute mal zum Frühstück Haferflocken nur mit Orangensaft gemacht. Das erinnert mich an meinen Schwager, der immer Müsli mit „Studentenfutter“ aß. Das war vor ungefähr 25 Jahren, als er ungefähr so alt war, wie ich heute. Hinter seinem Rücken haben wir ihn mit seinem Müsli verspottet. Er war Sportlehrer und ist 87 Jahre alt geworden. Er war übrigens genau so alt, wie unsere gemeinsame Schwiegermutter Paula, die niemals Müsli gegessen hätte, ihr Leben lang filterlose Zigaretten geraucht hat, und genauso alt geworden ist, wie der Müsli essende, niemals rauchende und viel Sport treibende ehemalige Polizei Oberkommissar. Die Dritte im Bunde war meine Mutter. Die nie Müsli gegessen und nie geraucht hat, dafür aber sehr viel Nitro Dämpfe und Buchenholzstaub in Ihrer Drechslerei eingeatmet hat und von allen Dreien, körperlich am härtesten gearbeitet hat. Alle Drei sind mit 87 gestorben. Im Kopf am klarsten, in ihren letzten Lebensjahren war die immer paffende Paula. Paula hatte bestimmt auch ihre Fehler, aber für mich war sie immer eine tolle Frau, auch wenn wir nicht immer einer Meinung waren.

Ich war seinen letzten Lebensjahren ziemlich oft bei meinem Schwager, da ich zu der Zeit beruflich / geschäftlich sehr oft in Bayern war. Er hat mir dann jedesmal viele Geschichten aus seinem Leben erzählt. Leider immer wieder die Gleichen. Aus „Liebe“ zu meiner Schwägerin, habe ich mir das immer geduldig angehört, und so getan, als hörte ich seine Geschichten zum ersten Mal.

Meine Schwägerin hat den armen Kerl, als er immer hilfloser wurde, ziemlich mies behandelt. Mir war das oft peinlich. Erst nach seinem Tod hat meine Schwägerin dann festgestellt, wie sehr sie ihn geliebt hat, zu unserer aller Überraschung.

Ich traue mich das nur zu schreiben, weil meine Schwägerin das Internet haßt und ich deswegen sicher sein kann, daß sie niemals lesen wird, was ich hier für einen Schwachsinn schreibe.

Samstag 10.04.

Heute habe ich zum ersten Mal von zwei mir persönlich bekannte Menschen, die mit Corona infiziert sind. Ein Älterer liegt im künstlichen Koma und wird beatmet. Gute Besserung! Ja, das impfen ist extrem ungefährlich. Nur einer von einer Million stirbt an der Impfung. Es ist nur extrem unangenehm, wenn man der „eine“ ist. Aber die Gefahr vom Auto überfahren zu werden…………….

17,00 Das Wetter ist unter alle Sau, das Fernsehprogramm ist unter aller Sau, und meine Stimmung paßt sich den Beiden an.

14,00

Bitte warte auf mich……..

8,30 Nachdem ich um 3,00 eine Schlaftablette von Helmy genommen habe, habe ich gut geschlafen. Da ich mein Essen für heute und morgen schon gestern Nachmittag gekocht habe, Steckrübe durcheinander mit Bauchspeck, das Kattwinkeler Nationalgericht, kann ich heute Morgen, etwas lustlos putzen. Obwohl ich mir wegen zu vieler Blödmänner in der Partei, geschworen habe, nicht mehr die AFD zu wählen, werde ich mir doch heute einige Zeit die Phönix Übertragung vom AFD Parteitag ansehen/hören. Für Dich Helmy, habe ich mitgekocht.

Freitag den 09.04.

16,30 Noch ein übrigens. Helmy mein Schatz . Du weißt, daß Du nicht eifersüchtig sein mußt.. Ich bin jenseits des Verfallsdatums. Ha, ha.

15,30 Ich habe gerade einen kleinen Spaziergang zum Briefkasten gemacht, um eine Rechnung ein zu schmeißen. Auf dem Weg dorthin stieg plötzlich eine Frau aus einem Auto aus und kam auf mich zugelaufen. Sie strahlte über ganze Gesicht und sagte, „ich freue mich ja so, Sie zu sehen“. Dann stieg ein junger Mann auch noch aus, und er strahlte ebenso. Es war unsere ehemalige Nachbarin Maria mit ihrem Sohn. Als wir, Helmy und ich noch in der Lutherstr. 16 wohnten, hatten wir ziemlich viel Kontakt mit Maria. Ich kenne die Familienverhältnisse nicht, aber Marias Mann hat eine andere Wohnung. Jedenfalls hat sie mich damals ab und zu um Hilfe gebeten, wenn sie Probleme hatten. Beim „Quatschen“ damals hat sich rausgestellt, daß unsere Einstellung zu vielen Dingen ziemlich identisch ist. Seit ich mal ihrem Sohn nachts geholfen habe, als der vor dem Haus zusammen gebrochen war, indem ich den Notarzt gerufen habe, und der Polizei klargemacht hatte, daß der junge Mann nicht besoffen war, sondern krank , hatte ich Freunde gewonnen. Ich habe mich auch sehr gefreut die Beiden heute wieder zu sehen. Die Beiden haben mir angeboten jederzeit zu Ihnen zu kommen, wenn mir danach ist. Übrigens von wegen Ausländerfeindlich, Maria ist Jugoslawin.

10,00 Der Kran auf dem Foto transportiert den Boden für den Dachgarten auf das Dach der neuen Wohnanlage gegenüber. Ich lese immer wieder, daß ich in „Dunkeldeutschland“ lebe. Die Wessies, die das so locker sagen, lade ich ein, doch selber mal in das „dunkle Deutschland“ zu kommen, um sich überzeugen, daß hier das meiste viel heller ist, als im hellen Westen. Ich habe diese Hetzerei der Wessies über die Ossies und umgekehrt nie gemocht. Im übrigen, hier gibt es nicht mehr Arschlöcher als bei Euch im Westen. Glaube ich.

8,00 Warum ich diese Nacht nicht geschlafen habe, weiß ich nicht. Anläßlich Claudias Geburtstag und Birgits Geburtstag vor kurzem, habe ich über Helmy als Mama nachgedacht, aber auch mich als Papa. War Helmy eine gute Mama? Ich bin überzeugt, sie war eine sehr gute Mama. Ihr habt Euch manchmal beklagt, dass wir Euch nicht so oft in den Arm genommen haben, wie das heute üblich ist ist. Heute nehmen sich Leute in den Arm, die sich kaum kennen und dabei gibt es Küsschen hier und Küsschen da. Wir haben auch sehr selten zu Euch gesagt: “Ich hab Dich lieb“  Oder „ Ich liebe Dich“. Oder gar nicht gesagt?

Wenn damals einer sagte, „Ich liebe Dich“ dann hatte das etwas zu bedeuten. Heute wird es glaube ich manchmal so daher gesagt, wie „How are you?“

Was ich jetzt schreibe, ruft wahrscheinlich wieder den Zorn der heutigen Generationen hervor. Ist ganz, ganz sicher nicht böse gemeint.

Unsere Eltern hatten jedenfalls andere Sorgen, als sich über geschlossene Kindergärten, Kitas oder geschlossene Schulen zu echauffieren. Wenn man heute Jugendlichen sagt, „als wir Kinder waren, gab es bei uns gar keinen Kindergarten“, dann glauben sie das gar nicht.

Unsere Papas waren im Krieg und unsere Mamas hatten Mühe und Not uns satt zu kriegen. Deine Mama Helmy, hatte es noch schwerer als meine Mama. Außer Dir Helmy waren da noch vier weitere Blagen die jeden Tag etwas zu essen haben wollten, ohne Kindergeld. Ja gut, es gab Lebensmittelkarten, aber konnte man davon satt werden? Meine Mama hat mich vielleicht mal in den Arm genommen, aber „ich hab Dich lieb“ habe ich zum ersten Mal von einem Mädchen gehört. Und ich glaube, Dir Helmy ist es  genau so gegangen. Woher sollten wir wissen, als wir mit 18 bzw. 19 Jahren Eure Eltern wurden, dass man seine Kinder öfter mal in den Arm nehmen sollte und nicht nur denken, sondern auch öfter sagen sollte „Ich liebe Dich“ ? Wir haben es nicht gelernt von unseren Eltern. Und, wir hatten keine Fernsehsendungen, wo man sehen konnte, wie es gemacht wird.

Als der Krieg vorbei war, war Dein Papa in Gefangenschaft und mein Papa war tot. Als ich sieben war, starb mein Opa und meine Mama war gezwungen den Chef in seiner kleinen Drechslerei zu „spielen“ Und jeder kann sicher sein, das war kein Spiel. Die Männer waren damals nicht begeistert von einer 35 jährigen Frau, die gelernte Krankenschwester war, Anweisungen zu erhalten. Und der Traum der jungen Frau war etwas anderes gewesen, als sich mit einem kleinen Schreihals und einem „gefallenen“ Ehemann sich mit damals noch sehr hart körperlich arbeitenden, unzufriedenen Männern herum zu schlagen.

Deine Mama Helmy hat es geschafft, ich weiß ehrlich gesagt gar nicht genau wie, Euch „groß zu  ziehen und anständige junge Menschen aus Euch zu machen. Helmy ich würde Dich zu gerne fragen, hat Paula oder Dein Vater jemals in Deinem Leben zu Dir gesagt, „Ich hab Dich lieb“ oder ich liebe Dich?

Ich musste es genau so im Leben erst langsam lernen, meine Gefühle offener zu zeigen. Ich habe heute keine Probleme mehr damit, meine Gefühle zu zeigen, vielleicht manchmal ein bisschen viel. So what? Ich hab in meinem Alter sowieso nichts zu verlieren.

Also, Helmy und ich holen es hiermit noch mal nach:“ Wir lieben Euch Birgit, Volker und Claudia!“

Und das ist ernster gemeint, als Mielkes“ Ich liebe Euch doch Alle“

Liebe Claudia, herzlichen Glückwunsch zu Deinem 45. Geburtstag. Vor allem bleib gesund und weiterhin viel Erfolg, auf das das Jahr geschäftlich bei Dir so weitergeht wie es angefangen hat. Viele liebe Grüße von Deinem Papa und ganz sicher auch von Deiner Mama

Donnerstag den 08.04.

15,00 Ich habe einen Spaziergang zur Packstation gemacht, mein Paket von AMAZON abzuholen. Praktisch, Wasserkocher, Eierkocher und Unterhosen, alles in einem Paket.

Der Wasserkocher war schon voriges Jahr kaputt, als es Helmy noch besser ging. Wir haben gesagt, das geht noch so lange, bis wir wieder nach Ikea fahren dürfen, und Corona vorbei ist. Haben wir gedacht. Ich glaube keiner kann sich wirklich vorstellen, wie traurig und fertig Helmy und ich waren, als uns dann später im Jahr klar wurde, wir werden niemals mehr zusammen zu Ikea fahren. Heul, heul.

Ohne Dich, Helmy, Zwei Worte, so leicht zu sagen und dennoch so unendlich schwer zu ertragen

11,00 Eine Woche wieder rum. Habe heute die letzt Spritze gekriegt. Nächste Woche Donnerstag zur Blutabnahme um den Erfolg der Spritzen zu kontrollieren. Mein Hausarzt ist heute angefangen Corona Spritzen zu spritzen. Ich hoffe, ich bin bald dran. Eingekauft habe ich dann auch gleich für eine Woche. Bei Rewe gab´s frische Steinpilze. Da konnte ich nicht widerstehen. Die gibt es in Kürze bei mir mit Bratkartoffeln.

Ich warte seit einer Woche auf die Umsatzsteuer Erstattung vom Finanzamt für Exporte. Da ich aber gleichzeitig die Umsatzsteuererklärung für 2020 gesendet hatte, hatte ich Schiß das das Finanzamt wieder ein Haar in meiner Suppe gefunden hätte. Heute gekommen.

7,30 Diese Nacht um 12 habe ich zum ersten Mal gehört, daß jemand über mir wohnt. Scheinbar gab es mächtig Zoff,. Eine Frau las scheinbar einem Mann kräftig und laut die Leviten. Er hatte nur wenig zu erwidern und war nur alle paar Minuten kurz zu hören. Ich wohne jetzt mehr als zwei Monate hier, kenne weder die Leute die über, noch die, die unter mir wohnen. Für mich ist das vollkommen ok.

Gestern habe ich gesagt, mir fehlen die Kunden. Diese Nacht habe ich von meinem guten Kunden Max geträumt. Ein chronischer Quengelkopf, der an allem etwas auszusetzen hatte, und einem nie zuhörte, wenn man versuchte, ihm etwas zu erklären. Max war älter als ich, und als ich vor ca. zwei Jahren zum letzten Mal mit ihm telefonierte, hatte ich den Eindruck, das ist das letzte Mal. Alles Gute Max. Hat mir jetzt erst mal wieder gereicht. Kaufen tut er auch nichts mehr bei mir.

Mittwoch den 07.04

11,30 Das Badezimmer ist geputzt, die Schuhe gereinigt, die Waschmaschine läuft, die Graupensuppe für 3 Tage köchelt auf dem Ofen. und mein Bett ist frisch bezogen. Ich habe also keine Langeweile. Alle diese Arbeiten hast Du früher gemacht, während ich diese Arbeiten mache, denke ich ununterbrochen an Dich, Helmy . Das ist nicht mehr mein Leben. Ich darf so gut wie nirgends wo mehr hin, Aber alleine würde das auch sowieso keinen Spaß machen. Das fühlt sich an wie Gefängnis. Der Unterschied ist, aus dem Gefängnis werde ich eventuell vorzeitig wegen guter Führung in das normale Leben entlassen, nach meinem Gefängnis gibt es nur noch die Todesstrafe. Du fehlst mir Helmy. Die meisten meiner jüngeren Freunde, (die paar Freunde die ich habe sind alle jünger) behandeln mich wie einen Greis. Aber ich fühle mich nicht so. Mir fehlt die Arbeit, mir fehlen die Kunden. Mir fehlen die Gespräche mit den Kunden. Mir fehlen die Aufträge und mir fehlen die Reklamationen und auch das Gemeckere der Kunden.

Ich hatte mir das so schön vorgestellt. Ich lese Deine Bücher, höre dazu Deine alten Bänder und CD´s und trinke hin und wieder einen Kaffee dazu. Aber, deine Stereoanlage spinnt, ich krieg sie nicht richtig ans laufen. Wahrscheinlich zu alt, genau wie ich. Die Bänder oder der Rekorder sind auch nicht ok. Manchmal bleiben sie hängen oder…

Ich hätte mit Dir gehen sollen, wie zumindestens ich es geplant hatte. Ehe ich mich versah und ich überhaupt kapiert hatte, was geschah, warst Du nicht mehr bei mir. Jetzt weiß ich nicht, was ich machen soll.

Also: „Alles Kacke Deine Erna“

7.30 In den letzen Monaten hatte ich anderes im Kopf, als mich über unsere Regierung zu ärgern. Helmy war es in den letzten Monaten auch nicht danach, mit mir über Politik zu diskutieren. Gestern habe ich mit einer Freundin telefoniert, die die Merkel und die ganze Regierung eigentlich ganz toll findet. Ich habe gemerkt, daß mein Blutdruck immer noch mächtig steigt, wenn ich über Merkel, von der Leyen und Genossen spreche. Heute Morgen Fernsehen, Nachrichten: die meisten Hausärzte haben überhaupt noch keine Impfdosen bekommen, in Bremen hat ein Hausarzt 200 Dosen bekommen, andere in Bremen 24, andere gar keine Dosen.

In den USA hatten sie einen Präsidenten der gesagt hat: „Amerika first“ Ich fand das ganz normal und gut. Der Nachfolger ist übrigens ein ganz toller Präsident nach der Meinung der EU, der Bevölkerung und nach Ansicht unserer Regierung. Der neue Präsident ist übrigens immer noch der Meinung: „Amerika first“. Aber keinen stört das. Ich finde vor allem toll, daß in den USA ab Mitte April jeder Bürger der USA einen Impftermin bekommen kann. 40 % der amerik. Bevölkerung haben bereits die erste Impfung erhalten. In Deutschland haben ein bißchen mehr als 10% der Bevölkerung die erste Impfung erhalten.

Dienstag den 06.04.

15.00 Ich habe gerade einige Teile bei AMAZON bestellt und überlege, was wir wohl in dieser verdammten Corona Zeit ohne das Internet machen würden. Ich habe noch nie in meinem Leben Unterhosen gekauft. Diese Aufgabe ist nahtlos von meiner Mutter auf Helmy übergegangen. Das war alles selbstverständlich. Ich weiß nicht, wie die heutige Generation Frauen das handhabt. Ich denke mir, das einige Herren der Schöpfung es nicht so bequem haben werden, wie ich. Helmy, ich entschuldige mich für meine Faulheit.

Heute Mittag mache ich mir Kartoffeln mit roter Beete und Bratwurst. Arme Leute Essen. Das war übrigens das erste Essen, welches Helmy nach unserer Hochzeit auf einem gebrauchten 2-Platten Herd für uns in unserer Ein-Zimmer Wohnung im Haus meiner Mutter gekocht hat. Helmy hatte sehr wenig Ahnung vom Kochen, aber mit Hilfe von Kochbüchern, „Brigitte“ Rezepten und Tips von Mama Paula, haben sich Helmy´s Kochkünste prächtig entwickelt. Mir hat es jedenfalls in keinem Restaurant oder Hotel besser geschmeckt, als zu Hause bei Helmy. Die Kinder hatten hin und wieder etwas zu maulen, aber diese Maulerei hat sich glaube ich bis heute bei Kindern gehalten?

Es gibt erstaunlicher Weise nur zwei „Essen“ , die in meiner Erinnerung weit hervor stechen. In Kuantang haben wir von meinem Freund Ernst selbst gefangene Hummer gegessen, die ein wiederum mit Ernst befreundeter Koch zubereitet hatte. Mit herrlich dazu passender süß-saurer Sosse und Obst und Gemüse. Das war Mega. Das zweite Mega Essen waren unter anderem selbstgemachte Ravioli im Ristorante Forno Antica Osteria in Brermbilla.

2.Osterfeiertag 05.04

15,00 Wenn ich nach meinem Mittagsschläfchen wach werde, sehe ich zuerst mal in Richtung Deines Sessels. Jedes mal ein Schreck: Du bist nicht mehr da. Heute Mittag mußte ich mich im Halbschlaf Räuspern und ich habe gedacht, leise, damit du sie nicht weckst. Nach dem Räuspern habe ich zu Dir rüber gesehen, Du warst wieder nicht Da.

Claudia hatte uns schon sehr lange eingeladen sie in ihrem neuen zu Hause zu besuchen. Wir wollten aber beide nicht mehr. Nachdem Helmy gestorben war, hat Claudia ihre Einladung an mich wiederholt. Eigentlich war ich nicht so begeistert, aber jetzt habe ich mich entschlossen in einigen Monaten, zusammen mit Helmy, zu fliegen. Und ich freue mich sogar darauf.

Voraussetzung ist, daß ich vorher zweimal geimpft worden bin, und daß sich mein körperlicher Zustand nicht verschlechtert. An meinem Geisteszustand wird sich hoffentlich nicht viel verschlechtern, aber ich vermute einige denken, da kann sich sowieso nicht viel verschlechtern. Mein seelischer Zustand ändert sich manchmal von jetzt auf gleich. Gültige Reisepässe haben wir beide.

Claudia hat ein bißchen Angst mich dann mit ihrer Katze alleine in Ihrer Wohnung zu lassen, wenn sie ins Büro geht. Keine Angst, wir werden uns sicher gut verstehen.

Claudias Katze.
In Claudias Büro steht ein Bild von Ihren Vorfahren aus Dahl
Dieses Bild steht in Claudias Büro. Mein Großvater und Urgroßvater Keil mit Belegschaft. Sechs Generationen vor unseren Urenkeln.

13,00 Schneeschauer. Typisch April. Habe einen guten Riecher gehabt, daß ich gestern einen ausgiebigen Spaziergang gemacht habe.

10,00 Facebook Erinnerung an Ostern vor vielen Jahren in Masuren.

9,00 Mein Früstück: ein gekochte Ei, eine Birnenhälfte eingelegt und gekocht in Ingwer, einen schönen Kaffee. Um abzunehmen ist das ok. Heute Mittag gibt es weißen Spargel, gekochten Schinken und Ei.

8,00 Wenn ich sagen würde, daß ich für Dich Helmy und mich Impfdosen gekauft habe. Der Verkäufer ein zwielichtiger Typ hat sie uns nach Hause gebracht und bar kassiert. Dann würde jeder dem ich das erzähle sagen, was träumt Du nachts? Genau das.

Ostern 04.04

14,00 Birgit hat mir eine große Freude gemacht, indem sie mir heute diese Fotos geschickt hat. Danke!

Liebe Helmy

ich war zum ersten mal seit langer Zeit im Clara Zetkin Park. Wenn ich glaube, was mir alle sagen, warst Du bei mir. Vorsichtshalber hatte ich aber auch ein Bild von Dir in der Tasche, so daß Du alles sehen konntest. Herrlich blauer Himmel, aber die ersten Wölkchen sind schon zu sehen. Die Bäume fangen langsam an grün zu werden, die ersten Gänseblümchen sind raus.

Der Glücksbaum „blüht“ von allen Bäumen am meisten

Ich habe dann noch eine Stadtrundfahrt gemacht, wie Du es so gerne hattest. Hast Du die vielen Neubauten gesehen, die fertig gestellt worden sind, seitdem wir das letzte Mal gemeinsam in der Stadt waren. Du hast Dich immer über jeden schönen Neubau gefreut. Ich hoffe, Du hast alles gesehen.

Das Sträußchen habe ich Dir mitgebracht. Ist es nicht schön?

Karsamstag den 03.04.

23,15

FROHES OSTERFEST wünsche ich! Gemalt von unserer Tochter Birgit.

18,00 wie ich über den Anlaß des Osterfestes und auch des Weihnachtsfestes denke, habe ich ja schon rausposaunt. Zugeben muß ich natürlich ebenso gerne die traditionellen Bräuche zum Anlaß des christlichen Weihnachtsfestes und auch des Osterfestes zu feiern. Vor allem in Zeiten, als unsere Kinder noch zu Hause waren, also vor 50 Jahren. Gerne hätte ich dieses Ostern ein richtig zünftiges Osterfeuer gemacht, um dabei gemeinsam mit Freunden und Familie an Helmy zu denken und ihre letzte Party zu feiern. Den Gedanken habe ich aber schon Anfang des Jahres aufgegeben. Der neue Plan war, eventuell Juni/Juli die geplante Party zu feiern, ich glaube aber jetzt das wird auch nix. Jedenfalls habe ich mich selten, so auf eine Grillparty mit Familie und Freunden gefreut wie dieses Mal. Ich hoffe nur, daß mein chronisches Heulen bis dahin nachläßt,

13,30 Nie wieder wirst Du Dich über Schneeglöckchen, Gänseblümchen und blühende Margarethen freuen können. Nie wieder wirst Du einen Falken, einen roten Milan schreien hören oder die Kraniche ziehen sehen. Gibt es ein traurig sein, da wo Du jetzt (vielleicht) bist? Wenn Du irgendwo bist, in welcher Form das auch sein mag, und Du mich vielleicht hören oder sehen, oder mich sehen und hören kannst, muß daß eine Form des „Seins“ sein, die unsere Vorstellungskraft übersteigt. Mit dieser Frage haben sich schon viele schlaue Menschen beschäftigt und haben leider sehr viele verschiedene Antworten gefunden. Jeder kann sich also aussuchen, was er glauben möchte. Die Gedanken sind zwar frei, aber auch im „Jenseits“ gibt es eine (vielleicht) einfache Wirklichkeit. Wir werden es alle erst erfahren, wenn wir am Ende angekommen sind.

11,30 Die Wohnung ist geputzt und so sauber, wie ein alter Sack das hinkriegen kann. Die Linsensuppe für heute und morgen ist fertig, die Waschmaschine ist auch jeden Moment fertig, dann noch Wäsche falten und ab in den Schrank. Nach dem Essen Mittagsschläfchen.

Helmy mein Schatz,

Ich denke jeden Tag über die Nacht nach, in der Du gestorben bist. Fast jeden Tag interpretiere ich Deinen laut um Hilfe schreienden Blick anders. Ich glaube heute, dass Dir, im Gegensatz zu mir, klar geworden war, dass Du gehen musst. Ich habe bis zu Deinem letzten Atemzug geglaubt, alles wird gut. Es lag einfach außerhalb meiner Vorstellungskraft, dass Du „jetzt schon“ von mir gehen würdest.

Nach wie vor glaube ich, dass der Palliative Dienst Dich letzten Endes indirekt durch die zu hohe Dosierung der Schmerz Pflaster umgebracht hat. Daß Du nicht sprechen konntest, war vielleicht nicht nur Deine Atem Not. Ich habe mich erinnert an unseren Urlaub in Karpacz, als es Dir am Abend vor unserer Abreise sehr schlecht ging. Du konntest und wolltest nicht aufstehen, um zum Abendessen zu gehen. Du hast nur im Bett gesessen und mich angesehen ohne zu sprechen. Ich war ehrlich gesagt stinksauer, weil Du nicht mit mir sprachst. Ich habe Dich angebettelt und angefleht, mir zu sagen, wo Du Schmerzen hast. Du hast mich schon damals nur sehr traurig und verzweifelt angesehen, und wenn ich mich recht erinnere, hast Du ganz leise gesagt „Ich weiß es nicht.“ Ich war wütend und habe damals schon aus Verzweiflung geweint. Heute weiß ich, dass ich Dir wahrscheinlich Unrecht getan habe, als ich gesagt habe, sei bitte nicht so bockig, sprech einfach mit mir. Du konntest gar nicht, oder? Bitte Verzeih mir! Was sollte ich machen, sollte ich Dich in ein Krankenhaus in der polnischen Pampa bringen? Ich habe damals beschlossen, zu versuchen zu schlafen und abzuwarten.

Am nächsten Morgen ging es Dir noch nicht sehr gut, aber Du bist aufgestanden und wir sind zusammen frühstücken gegangen. Wir haben beschlossen nach Hause zu fahren und dort zum Arzt zu gehen. Wir sind mit unserem Smart in einem durch von Karpacz aus nach Leipzig gefahren. Als wir zu Hause waren, ging es Dir besser als vor der Abfahrt und Du wolltest nicht zum Arzt. Vielleicht hätte ich Dir schon damals gar nicht mehr die Strapazen einer langen Autofahrt und die doch immer durch einen Urlaub auftretenden Strapazen zumuten sollen? Du wolltest gerne in Urlaub fahren, hast Du gesagt. War das falsch?

Karfreitag den 02.04.

10,30 Gestern Abend habe ich eine für mich neue, interessante Redewendung gehört. „Alles im Leben hat ein erstes Mal und alles im Leben hat ein letztes Mal“ Das interessante daran ist, ich kann mich an sehr viele ersten Male, aber kaum an ein letztes Mal erinnern. Ich weiß noch als ich das erste Mal Moped gefahren bin. Ein Fahrrad mit „Viktoria“ Hilfsmotor. Es gehörte Harry ich war 12 Jahre alt und es war ein unvergessliches Erlebnis. Das erste Mal Motorrad fahren, eine 600 derter NSU mit Beiwagen, Vorkriegsmodel. Das erste Auto ein 190 ziger Mercedes in der Fahrschule Ebbinghaus, der erste leidenschaftliche Kuss von Kiki, der erste Sex, die Geburt des ersten Kindes, der erste Arbeitstag bei Walter Hempel in Nürnberg als Maschinenschlosser, der erste große selbst „reingeholte Auftrag“ für „Mamas“ Firma. 80.000,- DM von der Firma Albert Turck, Mühlhofe. Das erste Mal bei Locatelli Macchine in Italien und einen Abend mit Angelo und Carlo in der Nähe von Brembilla,  meine erste Messe auf dem Loc Messestand in Hannover, meine erste verkaufte Maschine, das erste Mal in Mal in Ho-Chi-Minh-Stadt, das erste Mal in Polen anlässlich einer verkauften OMK 300 in Bialistock. Es gibt noch viele ersten Male, aber ich kann mich nur an sehr wenige letzten Male erinnern. Helmy, das letzte Mal mit Dir werde ich nie vergessen, aber das Schöne ist, ich werde natürlich auch die zusammen mit Dir erlebten ersten Male nie, nie vergessen. Ich werde nie vergessen, wie ich Dich zum ersten Mal auf Heinrichs Tankstelle gesehen habe. Oder zum Beispiel unsere tolle Nacht im DKW auf den Ruhrwiesen bei Wetter, sehr, sehr jung und unglaublich gelenkig. Ich weiß Helmy, dass Du Dich erinnern kannst. Obwohl alles so traurig ist, in Gedanken hieran kann ich mir ein Grinsen nicht verkneifen. Lang, lang ist´s her!

Donnerstag den 01.04

21,00 Ich habe nie an das neue Testament geglaubt, obwohl ich getauft und konformiert bin. Aber die, für mich krankhafte christliche Erziehung durch meine Tante (als Vater Ersatz) hat mich wahrscheinlich tief geprägt. Wahrscheinlich deshalb jetzt zu Ostern die düsteren Gedanken??

20,45 Wenn wir gewußt hätten, wie kurz wir nur zu „Besuch“ in der Wohnung in der Bucksdorfstr. wären, hätten wir uns viel Geld und Kraft sparen können. Mir wird bewußt, daß ich auch hier in dieser Wohnung nur zu „Besuch“ bin, auf Grund meines Alters wohl eher ein Kurzbesuch, während ich das denke, höre ich in einer ARD Sondersendung zu Covid 19 ein Interview mit einem Prager Arzt einer Intensivstation. Total überlastet. Er sagt “ für Achtzigjährige haben wir hier keine Zeit“ Alt werden ist ja soo schöööööööön! Fuchsberger hat mal gesagt “ alt werden ist nichts für Feiglinge. Den Spruch kennt wahrscheinlich jeder, aber nur die Alten verstehen, was er bedeutet.

Ich habe immer gesagt, wenn ich hörte, der hat sich das Leben genommen, nicht aus Angst vor dem Tod, sondern aus Angst vor dem Sterben, total bekloppt. Aber nach dem „Tod Erlebnis“ mit Helmy, verstehe ich das total.

18,00 Im Gegensatz zu Helmy habe ich das Verfallsdatum erreicht. Sie hat das zwar nie so deutlich gesagt, aber Helmy hat glaube ich erwartet, daß sie 87 Jahre alt wird. Mutter und Schwiegermutter und auch ein Schwager waren 87 Jahre alt, als sie starben. Ihre ältere Schwester ist mit 83 gestorben. Ihre andere Schwester ist 85 und denkt überhaupt nicht ans sterben. Helmy´s Vater war 90+ . Ich weiß es nicht genau

„Die Lebenserwartung des deutschen Mannes liegt heute bei 79, bei Frauen sogar bei 83“.

17,00 Ich versuche alles hier noch ein bißchen praktischer zu ordnen. Es sind viele Sachen bei den Küchen Utensilien, wo ich gar nicht weiß, wofür die eigentlich sind. Einige Gegenstände sind fast neu. Wenn Helmy gewußt hätte, wie schnell sie gehen müßte. Ich bin wahrscheinlich zu blöd, um das auch nur ein bißchen zu verstehen. Ich weiß nicht, ob das noch normal ist, aber ich heule, wenn ich Bilder von Helmy sehe, oder zum Beispiel ihr neu gekauftes Parfüm, Zeitschriften, die sie noch wenige Tage vor dem 27. 11. haben wollte. Ich kann nichts wegwerfen. Zwischendurch sehe ich immer Dein Gesicht vor mir in Deiner schlimmsten Stunde. Wie hätte ich Dir nur helfen können? Wenn ich etwas falsch gemacht habe, bitte, bitte Verzeih mir Helmy.

Alle meine Vorstellungen von Gerechtigkeit sind plötzlich „kaputt“. Ich bin in ein tiefes Loch gefallen, und glaube an nichts und Niemanden mehr.

11,00 Mein Doktor hat sich entschuldigt, daß er vergessen hat, daß er mich für gestern zum Spritzen bestellt hatte. Dafür habe ich heute 2 Spritzen bekommen. Wenn das nichts wird.

Als ich nach Hause kam, der nächste Aprilscherz: der Aufzug geht. ( in Wirklichkeit mal wieder nicht.)

Es gibt auch etwas Schönes. Ich weiß zwar nicht, was da blüht, aber es blüht sehr schön! direkt vor meinem Balkon.

8,00 Aprilscherz 1: „Die Mannschaft“ hat mit dem „tiefenentspannten“ Löw und dem alles im Griff habenden Bierhoff Bierhoff, gegen Nord Mazedonien natürlich 2:1 gewonnen.

Aprilscherz 2: „Ich habe einen Impftermin „

Aprilscherz 3: Deutschland, Deutschland über alles……

Mittwoch den 31.03

18,00 Ich kann mich noch sehr gut erinnern, als wir uns über die alten Nachbarn lustig gemacht haben, als Jürgen die Einfahrt nicht traf, und in seinen Garten fuhr, Als Hilde beim rausfahren aus ihrer Einfahrt einen armen Mitmenschen übersah, und von dem dann in den eigenen Garten zurück katapultiert wurde. Als Erich rückwärts aus seiner Ausfahrt fuhr und darauf vertraute, „der sieht mich doch“ Jürgen und Hilde waren noch keine 70. Erich war allerdings schon fast 90. Helmy, Heute habe ich zum dritten Mal, seit dem Du nicht mehr da bist, den lieben, alten BMW maltretiert. Ich hoffe, er nimmt es mir nicht allzu übel, sondern sieht es genau so sportlich wie ich. Ich muß mich einfach mehr konzentrieren und mir klar machen, daß ich in meinem BMW nicht im Bus sitze. Seit dreißig Jahren unfallfrei, aber das heißt ja nix. Ich hoffe nur, daß ich alter Trottel keinem anderen Menschen und keinem anderen Auto etwas antue. Bis jetzt alles gut!

15,00 Natürlich auch heute kein Impftermin.

12,00 Mein Doktor mußte „spontan weg, kommen Sie bitte Morgen wieder“ Toll. Auf dem Weg nach Hause, merke ich auf einmal daß ich in Richtung alte Wohnung fahre, oh, oh. Im Aufzug fahren zwei Bauarbeiter mit. Der eine davon lehnt sich an die Druckknöpfe für die einzelnen Etagen. Ich bin in -1 eingestiegen. Zuerst also in -2 dann wieder -1, EG, 1, 2, 3. Der Typ hat sich entschuldigt, gut, wenn heute nicht noch mehr passiert.

8,00 Ich sehe mir sehr selten „Lanz“ an. Aber gestern mit Laschet war Lanz richtig gut. Konnte nicht ausschalten. Geträumt habe ich von einer mürrischen Ärztin, die bei mir eine Nierenbiopsie machen wollte. Auf meinen Einwand “ ich habe Angst“ die Antwort “ das interessiert doch keinen“. Bei Helmy hat man das mehrmals gemacht, ebenso die Bronchoskopien. Wenn ich gewußt hätte, wie wenig Dir das geholfen hat Helmy, ich hätte es verhindert.

Als ich dann das Fernsehen einschaltete , MoMa ,und ich lernte gleich, das der Reporter im Wald sei, um. über „birding“ zu berichten. Als dann ein Zug durchs Bild fuhr, mußte Herr Nassif sich nochmal wichtig machen, als er bemerkte “ jetzt kann er auch gleich noch über trainspotting“ berichten.

Der Tag fängt gut an!

Dienstag den 30.03.

18,30 Morgen früh muß ich mal wieder zum Arzt um eine Eisenspritze zu bekommen. Mal sehen, was Morgen passiert. Anschließend nochmal vor Ostern Einkaufen und noch zu Roßmann. Weil ich am Donnerstag putzen will, habe ich heute Nachmittag Bohnen durcheinander mit Speck gekocht. Da es für zwei Tage nicht gereicht hätte, habe ich noch eine rote Paprika „reingeschnitten“. Keine Angst, Schmeckt gut, hab schon probiert.

14,30 nach meinem Mittags Schläfchen, habe ich instinktiv zu Deinem Sessel geguckt. Leer. Und dann kam im ZDF ein Bericht über einen Vorlese Friseur. Natürlich kam gleich die Erinnerung an Dein Vorlesen Helmy. Du hast mir gerne aus Deinem Buch „Nils Holgerssons wunderbare Reise durch Schweden“ vorgelesen, und ich habe Dir sehr, sehr gerne zugehört. Ich würde Dir heute sogar zuhören, wenn Du mir das Parteiprogramm der Grünen vorlesen würdest, Hauptsache Du wärst bei mir. Ich vermisse Dich so sehr. Und natürlich Weine ich, aus unendlicher Trauer aber auch aus Selbstmitleid. Ok, gebe ich ja zu.

11,00 Ein bißchen erträglicher, und für mich immer eine große Freude, wird die in Wirklichkeit große Scheiße des Alltags, durch solche und ähnliche e-Mails von alten Kunden:

Guten Tag Herr Haase,

Wir sollten Kreisel drehen wie im Anhang abgebildet in hochwertiger Qualität. Da ich bis jetzt keine Erfahrungen gemacht habe und auch noch nie Kreisel gedreht habe, hier meine Frage:-können Sie mir beschreiben bzw. Tips geben, wie solche Kreisel gedreht werden. Meine Befürchtungen sind:-Bruchstellen beim abdrehen-raue Oberflächen-Brandstellen an den Seiten. Können Sie mir hier wieder einmal weiterhelfen?

Ich weiß Helmy, daß Du Dich auch für mich freust über solche e-mails.

8,00 Irgendwie wird mein Leben wieder etwas normaler. Das heißt, was für einen alten Mann ohne seine große Liebe, alleine in einer neuen Mini Wohnung, mit Maskenpflicht beim Verlassen der Wohnung und ohne die Möglichkeit Verwandte und Freunde zu sehen, geschweige dann mal in den Arm zu nehmen, normal ist.

Die Überlegung eventuell im Juni unsere geplante „Helmy´s letzte Party“ zu feiern, wird immer mehr zur Illusion. Ich habe festgestellt, daß vielleicht geschätzt 80 % der hierfür in Frage Kommenden entweder durch Alter oder Vorerkrankungen verstärkt gefärdet sind.

Ich würde gerne eine Astrazeneca oder eine SputnikV Impfung annehmen. Aber Merkel mit ihrem EUROPA Brett vor dem Kopf muß erst noch gründlich prüfen. Sputnik kommt wahrscheinlich wegen der Krim nicht in Frage. Solange Putin seine Krim nicht an die EU zurück gibt, wird Merkel sicher nicht beim Putin Impfdosen kaufen. Vermute ich. Aber wahrscheinlich nur eine Verschwörungstheorie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.